Batu khan

1205 oder 1206 - 1255
Batu war der zweite Sohn von Dzhutschi und Uki-fujin aus dem Kungirat-Clan

Batu war der zweite Sohn von Dzhutschi und Uki-fujin aus dem Kungirat-Clan. Einer Version zufolge wurde er 1205-1206 geboren, einer anderen Version zufolge 1209. Batus frühes Leben ist fast unbekannt. 1227, nach dem Tod seines Vaters Dzhutschi, wurde Batu zusammen mit seinem Bruder Orda-ejen Mitherrscher im Dzhutschi Ulus. Batu erhielt den westlichen Teil des Dzhutschi ulus. Einige der Turkmenen waren auch Batu unterstellt, die damals Sainkhani Turkmenen genannt wurden. Im Jahr 1229 sandte Ogedei 30.000 Soldaten an die Dzhutschi Ulus, angeführt von Kokoshay und Subedei. Der Zweck der Entsendung von Truppen bestand darin, die Grenzen des Reiches von Dschingis Khan zu erweitern. Es wurden jedoch keine wesentlichen territorialen Akquisitionen getätigt.

Batu nahm zusammen mit seinen Geschwistern und Cousins ​​1236-1242 an der Eroberungskampagne „nach Westen“ teil. Das Hauptziel dieser Kampagne war die Umsetzung des "Bundes von Dschingis Khan" über die Eroberung des westlichen Teils der eurasischen Steppe und die Unterordnung der osteuropäischen Staaten.

Im Jahr 1235 sandte Ogedei neue Truppen in der Größe von 30-35 Tausend Menschen, um der 30-Tausendsten Abteilung von Subedei und Burultai zu helfen. Infolgedessen marschierte die 60-65 Tausendstel Armee unter der Führung von Subedey, Batu und Burultai, um die Kipchaks und Osteuropa zu erobern.

Zunächst wurden der westliche Teil von Desht-i Kipchak, die Wolga Bulgarien, die Wolga und die nordkaukasischen Völker erobert.

Batu koordinierte Kampagnen gegen die russischen Fürstentümer. In den Jahren 1237-1238 führte Batu Kampagnen gegen die Fürstentümer Rjasan und Wladimir durch. Nach dem ersten Überfall auf die russischen Fürstentümer kehrten Batus Truppen in die Steppen zurück, wo getrennte Gruppen der Kipchaks sowie die nordkaukasischen Besitztümer erobert wurden. Nach der Eroberung von Magas (der Hauptstadt der kaukasischen Ases (Alans)) kam es beim Fest zu einem Konflikt zwischen Batu und seinen Cousins ​​Guyuk (Sohn von Ogedei) und Buri (Sohn von Chagatai).

Danach nahmen Batus Truppen Kiew ein und machten einen Feldzug in Osteuropa. Separate mongolische Korps fielen in Polen, Schlesien und Mähren ein. Batus Armee versuchte Ungarn zu erobern. Der ungarische König Bela IV. Wurde in einer Schlacht mit Batus Truppen am Shayo (11. April 1241) besiegt. Nach dieser Schlacht verwüsteten mongolische Truppen Ungarn, Kroatien, Dalmatien, Bosnien, Serbien und Bulgarien.

Die militärische Kampagne der Dschingisiden zur Eroberung Osteuropas endete Anfang 1242 im Zusammenhang mit dem Tod des großen Khan Ogedei. Der wahrscheinlichste Erbe war Guyuk, der eine sehr schlechte Beziehung zu Batu hatte. Infolgedessen beschloss Batu, die Kipchaks nicht auszurotten, sondern sie in seine Armee einzubeziehen, um sie für einen möglichen Konflikt mit Guyuk wieder aufzufüllen. Viele Kypchaks kehrten in ihre heimischen Steppen zurück. Plano Carpini, der über die Notlage der Kypchaks sprach, bemerkte, dass "einige der Flüchtlinge zu ihnen zurückkehren (die Mongolen)".

Batu unterwarf weite Gebiete in Osteuropa seiner Macht und verwandelte viele lokale Völker in seine Nebenflüsse. Aus Bequemlichkeit und aus Angst vor einem militärischen Zusammenstoß mit Guyuk beschloss Batu, das Zentrum seines Ulus an den Ufern der Wolga zu platzieren, wo mit dem Bau einer neuen Stadt namens Saray begonnen wurde. Batu reformierte die administrativ-territoriale Struktur des Dzhutschi ulus. Die meisten Forscher stellen fest, dass Batu nach dem westlichen Feldzug eine Reihe von Änderungen in der administrativ-territorialen Struktur des Dzhutschi ulus vorgenommen hat, die mit territorialen Akquisitionen infolge von Eroberungen während des westlichen Feldzugs verbunden waren.

Guyuks vorzeitiger Tod rettete das Reich von Dschingis Khan vor einem möglichen Bürgerkrieg. Nach dem Tod von Guyuk wuchs Batus Autorität und er erhob seinen Cousin Mengu auf den Thron.

Trotz seiner formellen Unterordnung unter die höchsten mongolischen Khans war Batu (der nicht den Titel Khan trug), aber aufgrund seiner Autorität tatsächlich ein völlig unabhängiger Herrscher seines Ulus, während er die benachbarten Ulus stark beeinflusste. Nach dem Tod von Batu und seinem Sohn wurde Dzhutschi Ulus tatsächlich vollständig vom Zentrum des mongolischen Reiches abhängig. Der posthume Titel von Batu war Sain Khan.