Berke Khan

1209 - 1265
Berke ist der Sohn von Dzhutschi und dem Khan-Sultan aus der Khorezmshah-Dynastie.

Berke ist einer von Dzhutschis Söhnen. Seine Mutter hiess Khan Sultan. Sie stammte aus der Khorezmshah-Dynastie. Ihr Vater war Mohammed Khorezmshah. Außerdem stammte ihre Großmutter (die Mutter des Vaters) aus der Dynastie der Kipchak-Khans. Nachdem die Truppen von Dschingis Khan Khorezm erobert hatten. Der Khan Sultan wurde gefangengenommen und Dzhutschis Frau übergeben. Als Dzhutschi nach dem Khorezm-Feldzug eine Kampagne gegen die Kipchaks startete, wurde Berke geboren. Angesichts der Tatsache, dass seine Mutter aus Muslimen stammte, befahl Ogedei, den Kindern des Khan Sultan den Koran und den Islam beizubringen. Während des westlichen Feldzugs zeigte sich Berke aufgrund seines geringen Alters wenig.

Erst in den 1250er Jahren gewann Burke politisches Gewicht. In den frühen 1250er Jahren war Berke Vertreter von Batu in der Mongolei und inthronisierte Mengu. Mengu gefiel das Verhalten von Berke nicht und später trug er dazu bei, dass Berke bestimmte seiner Ressourcen im Dzhutschi ulus verlor. So war Berke bis zu Ulagchis Tod im Jahr 1259 de facto im Exil.

Seit dem Sommer 1259 beginnt die Anarchie, die durch das Fehlen sowohl der Zentralregierung des mongolischen Reiches (Mengu-Kagan starb) als auch der Abwesenheit der Regierung des Dzhutschi ulus (Ulagchi starb, Borakchins Regentschaft abgelaufen) verursacht wurde.

Zu dieser Zeit kommt Berke von seinem Sygnak-Ulus in die Hauptstadt von Dzhutschi Ulus . Er ist einer der wenigen Söhne Dzhutschis, die zu dieser Zeit noch leben (zusammen mit Berkechar, Chimpai und anderen). Berke hat sowohl die Autorität eines Ältesten (aka) als auch umfangreiche Erfahrung in politischer Aktivität (er nahm an vielen Kurultais und politischen Veranstaltungen teil).

Unter den Bedingungen der Doppelmacht im mongolischen Reich (Arik-Buga und Khubilai) findet im Dzhutschi ulus ein Kurultay statt, bei dem Borakchin versuchte, ihren Stiefsohn Tuda-Mengu als Anwärter zu nominieren. Ein solcher Herausforderer passte nicht zur Elite (Dzhutschiden und Emir), die die Regentschaft von Borakchin-Khatun satt hatte. Vielleicht wurde Berke als Herrscher des Dzhutschi ulus anerkannt, unter der Bedingung, dass Mengu-timur, der Enkel von Batu, sein Erbe wurde. Die ägyptischen Herrscher wussten um die muslimische Religion von Berke und versuchten, diplomatische Beziehungen zu ihm aufzubauen. Berke antwortete erst 1263 aufgrund seines Glaubens an die Einheit des mongolischen Reiches.

Berke erkannte Arik-Buga und nahm an den Verhandlungen zwischen Hulagu und Algu und Arik-Buga teil, um sie anzuprobieren. Die Truppen der Dzhutschid Kutugu, des Sohnes der Horde-ejen, unterstützen Arik-Buga mit Erlaubnis von Berke. Berke forderte Hulagu auf, den Teil der Beute zurückzugeben, der während der Anarchie zurückgehalten wurde und der als Ergebnis des Feldzugs im Iran an die Dzhutschi ulus übergeben wurde.

Hulagu und Algu, verführt von Kubilais Versprechen, schlossen ein Bündnis gegen Berke und Arik-Boogie. Mitte 1262 tötete Hulagu die Dzhutschiden, die bei ihm waren, und begann, ihre militärischen Kontingente zu zerstören. In Russland kam es zu einem Aufstand gegen die Macht Berkes. Danach führte Hulagu Truppen in die Dzhutschi Ulus. Unter diesen Bedingungen war Berke gezwungen, eine allgemeine Mobilisierung zu erklären. In die Armee eingezogen. Sogar Teenager. Die beiden Armeen trafen sich am Fluss Terek. In der Schlacht von Terek wurde Hulagu besiegt und floh.

Berke erkannte seine "geopolitische Einsamkeit" und begann 1263 diplomatische Beziehungen zu Ägypten aufzunehmen. Nach der Niederlage von Ariq Boogie im Jahr 1264 begann Berke, Münzen mit dem Namen des Kalifen von Bagdad zu drucken, um seine Unabhängigkeit von Kublai zu demonstrieren.

So erlangte der Dzhutschi ulus zwischen 1263 und 1264 tatsächlich die Unabhängigkeit vom mongolischen Reich, dank der Bemühungen von Berke, der 1269 den Weg für den formellen Zusammenbruch des mongolischen Reiches im Talas Kurultai ebnete.

Im Sommer 1265 leitete Berke eine neue Kriegsrunde mit den iranischen Ilkhans ein. Nach ein paar Schlachten verlegte Berke seine Truppen nach Tiflis, starb aber unterwegs. Sein Körper wurde in die Hauptstadt des Dzhutschi Ulus gebracht.